Susannah Haberfeld absolvierte ihr Gesangs- und Schauspielstudium am Royal Northern College of Music in Manchester. Ihrem Diplom am Schweizerischen Opernstudio in Biel folgten Engagements am ensemb!e Theater der Regionen Biel/Solothurn sowie in Bern und Luxemburg (Titelpartie in »Die Heilige Johanna der Schlachthöfe«, Brecht/Fennigstein). In der Saison 2000/01 sang Susannah Haberfeld mit der Académie européenne de musique d'Aix-en-Provence im »Don Giovanni« (Inszenierung: Peter Brook, Dirigent Claudio Abbado, Daniel Harding) und in »Die Zauberflöte« (Dritte Dame) in Rouen, Caen, Padua und Lissabon und war außerdem als Gioconda Farfalla in der Uraufführung der Auftragsoper »Black Tell« für die Schweizerische Landesausstellung Expo.02 zu erleben.

Im Jahr 2003 gastierte sie als Nancy in der Oper »Martha« am Theater Hof und wurde in den folgenden Spielzeiten am Stadttheater Bern u.a. als Mercedes in »Carmen«, Nireno in »Julius Cäsar« sowie Untos Frau in Aulis Sallinens Oper »Kullervo« engagiert. Weitere Verpflichtungen führten sie an die Opera Ireland, Dublin (u.a. Clomiri in Händels »Imeneo«, Mercedes in Calixto Bieito's »Carmen«), nach Luzern, wo sie in »Die Fledermaus« den Prinzen Orlowsky sang, sowie nach Zürich um in »The Mikado« und »The Pirates of Penzance« (Guilbert & Sullivan) mit der Pocket Opera mitzuwirken.

Im Frühjahr 2007 trat sie in der Berliner Philharmonie in der weiblichen Titelpartie von Saint-Saëns »Samson et Dalila« hervor und während der Wiener Festwochen in Janáčeks »Aus einem Totenhaus« (Patrice Chéreau, / Pierre Boulez). Diese Aufnahme ist auf DVD erhältlich und wird 2010 an der Mailander Scala wiederaufgenommen. Es schloss sich ein Engagement an der OPER HALLE an. Ab der Spielzeit 2007 bis 2010 ist Susannah Haberfeld Ensemblemitglied der OPER HALLE wo sie u.a. als Cherubino in »Die Hochzeit des Figaro«, Hänsel in »Hänsel und Gretel«, Stella in »Frau Luna«, Zweite Dame in der »Zauberflöte« und Olga in »Jewgeni Onegin« zu erleben ist. In der Saison 2008 /2009 folgte La Zelatrice in »Suor Angelica«, eine Elfe in Felix Mendelssohn Bartholdy »Sommernachtstraum« (Ballett) sowie Madelaine in »Madame Pompadour«.

Im Frühjahr 2009 entstand für die Händel-Festspiele in Halle die Koproduktion der Oper Halle und des Thalia Theaters Halle »Kastraten - Gesang nach Messers Schneide«, wo für sie die Rolle der Teresa entwickelt wurde. Regie führte Hendrik Müller, die musikalische Leitung der Mitglieder des Händelfestspielorchesters Halle hatte Barbara Rucha. Die Saison 2009/10 begann mit Fatima in der Oper »Die arabische Nacht« (Musik Christian Jost) und Dame Ragonde in Rossinis »Le Compte Ory« inszeniert von Frank Hilbrich, gefolgt von »Wunderhorn«, szenischer Liederzyklus von Anno Schreier (Uraufführung). Ihr dreijähriges Engagement an der Oper Halle beendete sie mit der Produktion »Die Kinder des Mister Händel« im Rahmen der Händel-Festspiele 2010.

Die Produktion von Leoš Janáčeks »Aus einem Totenhaus« in der Inszenierung von Patrice Chéreau führte sie im Frühjahr 2010 an die Scala Milano unter der musikalischen Leitung von Esa-Pekka Salonen. Im Herbst 2011 ist Susannah Haberfeld in dieser Produktion am Schiller Theater in Berlin unter Sir Simon Rattle zu erleben.

Im Sommer 2010 gab sie am Carinthischen Sommer Festival in Ossiach ihr Debüt als Elisabeth in der von Yoshi Oida inszenierten Uraufführung von Jirki Linjamas Kirchenoper »Die Geburt des Täufers«.

Zurück in Zürich war sie im November 2010 in Luzern und Bern in Verdis Requiem unter Martin Studer zu hören. 2011 beginnt mit der Miss Sedley in Benjamin Brittens Oper »Peter Grimes« an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf. Im Rahmen der Händel-Festspiele Halle 2011 wird sie in der Wiederaufnahme von »Die Kinder des Mister Händel« erneut auf der Bühne stehen, sowie an der Eröffnung des Festivals 'Himmel auf Erden' in Wittenberg. Im Januar 2012 gibt sie ihr Rollendebut von Leokadja Begbick in »Mahagonny« von Brecht/Weil an der Oper Tel Aviv, Israel, Regie: Omri Nitzan, Dirigent: David Stern. Und im Sommer folgt die Titelrolle in »Sara und ihre Männer« in der Uraufführung von Bruno Strobl am Carrinthischen Sommer 2012.
2013-2017 sang Susannah Haberfeld wieder am Theater Biel / Solothurn die Rolle der Zita in Puccini’s Giannis Schicchi sowie Flosshilde in Rheingold und Dame Ragonde in Rossini’s Le Compte Ory. Weiter leitet und moderiert sie dort Baby- und Kinderkonzerte und sang Herman Suters Le Laudi in der Tonhalle Zürich, sowie Verdi’s Requiem und C-moll Messe von W.A. Mozart in Bern. 2017 wird die renomierte Produktion ‘Aus einem Totenhaus’ von Janacek zum 10 jährigen Bestehen an der Opéra Bastille in Paris wieder aufgenommen.
Neben ihrer Operntätigkeit tritt sie in Konzerten und Liederabenden im In- und Ausland hervor und konnte sich auch im Bereich Regie und Projektleiterin sozialer Theaterprojekte profilieren.